Dachausbau - der Allrounder beim Bauen und Sanieren

Volger Erich beim Saunabau
Logo Volger 84
Direkt zum Seiteninhalt
Dachgeschoß ausbauen

Wohnraum Dach, ein einzigartiges Ambiente!


Ungenutzten oder nur als Lager verwendeten Raum auszubauen ist die günstigste Art und Weise Wohnraum zu schaffen, da die Gebäudehülle und das Grundstück bereits vorhanden sind.

Bevor man jedoch ans Werk gehen kann, gibt es einiges zu prüfen, zu planen und zu hinterfragen:

Nutzungsart, besondere Bestimmungen zB. Brandschutz, besteht Genehmigungs- Anzeigenpflicht zB. bei Vermietung, gibt es Förderung, Energieausweis ...

Statik und Raumhöhe, Zustand des Daches, Zugang zum Dachgeschoß, Fenster oder Gauben für Tageslicht, werden sanitäre Anlagen benötigt, Heizung, Kamin Anschlüsse, Elektrik, seperater Verteiler, Stromzähler, TV, Internet, Lüftung, Dunstabzug, Smart home, Thermostat, Rauch- und CO- Melder ...

Als erstes überprüfe ich das Objekt auf die statische Ausbaufähigkeit, sichtbare Veränderungen und deren Ursachen.

Je nach gewünschter Raumaufteilung muss geklärt werden, ob tragende Teile wie Steher und Querstreben umgebaut werden können.

Es kann auch reizvoll sein, einzelne Teile durch bürsten und ölen hervorzuheben.

Manche ältere Dachstühle sind lediglich für die Aufnahme von Schnee und Windlasten ausgelegt, ein Ausbau ist trotzdem möglich, es müssen aber statische Maßnahmen ergriffen werden.

Komplizierter wird es wenn kein Unterdach vorhanden ist, ein Ausbau ohne Unterdach ist zwar möglich, birgt aber das Risiko eines Wassereintritts bei Leckagen oder Sturm.

Im Idealfall soll das Unterdach von außen über die Sparren angebracht werden, das würde abdecken und neu eindecken bedeuten.

Alternativ kann eine Folie mit 3-5 cm Abstand zum Ziegel als Hinterlüftung zwischen die Sparren angebracht werden (Video), diese Variante ist nicht perfekt aber besser als gar keine wasserabführende zweite Ebene.

Unten im Kniestock muß das Wasser über den Trempel nach außen ablaufen können, wenn das nicht geht darf auch keine Folie verwendet werden!

Ist dieses Problem geklärt erfolgt die Zwischensparren- und Untersparrendämmung, die Stärke und das spezifische Gewicht der Isolierung richtet sich nach der Art der Eindeckung, der Nutzung und der Lage des Objekts.

Wenn alle Leitungen verlegt sind wird die Beplankung angebracht, zB. Gipskarton.

Der ganze Dachausbau sollte nach Möglichkeit luftdicht zur Außenhülle ausgeführt werden, die dazu notwendige Folie muss an der richtigen Stelle der Konstruktion angebracht werden.

Meistens wird das Dach bis zum Giebel ausgebaut, das erzeugt diese offene und tolle Atmosphäre "wohnen unterm Dach".

Aber auch im Kniestock sollte kein Platz verschwendet werden, man kann ihn sehr gut als Stauraum nutzen.

Um Heizkosten zu sparen mußte ich bei diesem Ausbau leider eine waagrechte Decke einziehen, welche mit aufgeblasener Zellulose (Video) isoliert wurde.

Ein heikler Bereich sind auch die Anschlüsse an die Dachflächenfenster, es muß sehr sorgfälig gearbeitet werden um spätere Schäden möglichst zu vermeiden, das Risiko von Kondenswasserbildung ist hier sehr hoch.

Das, was zuvor die oberste Geschoßdecke war, ist jetzt eine Zwischendecke und der Boden für den neuen Wohnraum.

Um das Gewicht des Ausbaues möglichst niedrig zu halten und den Eintrag hunderter Liter Wasser zu vermeiden, empfehle ich anstelle eines Zement- Estrichs in den meisten Fällen einen Holzboden, entweder auf Lattung oder einer Trockenschüttung, das ist auch mit Bodenheizung möglich.

Als Besitzer eines älteren Hauses genießen Sie den Bestandsschutz, der gilt aber nicht für den Brandschutz, welcher wiederum je nach Nutzung unterschiedlich ist.

Wenn beispielsweise die neue Dachwohnung mit eigener Meldeadresse vermietet werden soll, dann müssen unbedingt vorher alle Vorschriften mit der zuständigen Baubehörde abgeklärt werden.

Das kann nach meiner Erfahrung die ganze Sache manchmal etwas aufwendig machen, da es gilt das Übergreifen eines Feuers vor allem von unten mittels Brandschutzdecken und Brandschutztüren zu verzögern (meistens wird die Norm EI30 vorgeschrieben).

Gerne möchte ich noch auf die Themen Trockenbau und Lehmbau verweisen, welche selbstverständlich auch im Dachausbau Anwendung finden.

Dachausbau

Land Vorarlberg- Förderungen

Velux- Dachfenster

Roto- Dachfenster

Inspiration- Bilder von Dachwohnungen

Treppe- Google Bilder



Alles Weitere bespreche ich gerne mit Ihnen vor Ort,
ein erster ausgiebiger Lokalaugenschein ist für Sie kostenlos und unverbindlich.


Zurück zum Seiteninhalt