Schadensanierung - der Allrounder beim Bauen und Sanieren

Volger Erich beim Saunabau
Logo Volger 84
Direkt zum Seiteninhalt
Schadensanierungen

Die Sanierung feuchter Keller.


Bei andauernder starker Wasser- und Salzbelastung kann das Mauerwerk Schaden nehmen und sogar die statischen Eigenschaften verlieren, außerdem wird das Wachstum von Schimmelpilzen und Schwämmen gefördert.

Das Thema Mauersanierung ist sehr komplex und wird auch dementsprechend kontrovers diskutiert, vielfach werden unseriöse Angebote (Video) gemacht oder gute Produkte falsch angewendet.

Zuerst muß der Grund für die Durchfeuchtung gefunden werden, das kann zB. sein:

Durch Wärmebrücken verursachte Kondensatbildung, mangelnde Entlüftung bei hoher Luftfeuchte (Wäsche ect.), aufsteigendes Wasser im Mauerwerk bei fehlender oder mangelhafter Horizontalsperre oder sehr oft drückendes Wasser auf Grund fehlender Abdichtung der Außenwände.

Grundsätzlich sollten Schäden von der Wasser- Angriffsseite behoben werden, was beispielsweise bei drückendem Wasser bedeutet, das Haus bis zum Fundament auszugraben und die Kellerwand außen abzudichten und am besten auch gleich zu dämmen.

Dies ist aber nicht immer möglich oder erwünscht.

Für solche Fälle oder auch als begleitende Maßnahme gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Mikroporenputze beseitigen zwar nicht die Ursache, können aber für den Abtransport der Feuchtigkeit und die Einlagerung der Mineralsalze sorgen und helfen so das Mauerwerk zu schützen, zumindest solange, bist die Speicherkapazität des Putzes erschöpft ist.

Sperrputze hingegen dürfen nur sehr gezielt zum Einsatz kommen, da sie bei falscher Anwendung das Problem lediglich weiter nach oben verlagern und den Schaden sogar noch vergrößern können.

Bei kapillar aufsteigender Feuchtigkeit muss nach Möglichkeit der Wassertransport nach oben durch eine nachträgliche Horizontalsperre gestoppt werden, auch hierfür gibt es verschiedene mechanische und chemische Verfahren, wobei die Injektionsmethode am günstigsten ist.

Sie sehen, es ist nicht ganz so einfach, aber nach einem  ersten Lokalaugenschein mit Messungen könnte ich Ihnen genaueres sagen, das wäre für Sie kostenlos.

Was Sie selbst für einen trockenen Keller tun können:


Viele Menschen, die ihren Keller etwas austrocknen möchten, unterliegen dem Trugschluß, daß dies durch häufiges Lüften in den warmen Sommermonaten am einfachsten möglich sei.

Das ist jedoch ein weit verbreiteter Irrtum:

Weil warme Luft mehr Feuchtigkeit aufnehmen kann als kalte, bewirkt das Einlassen der heißen Sommerluft in die kalten Kellerräume genau das Gegenteil.

Die Luft kühlt sich im Keller rasch ab und kann dadurch nicht mehr so viel Wasser halten.

Dieses schlägt sich als Kondenswasser an den kalten Oberflächen nieder.

Der Keller wird dadurch noch feuchter und hat somit die idealen Voraussetzungen für die Bildung von schädlichen Schimmelpilzen und Schwämmen.

Um dies zu vermeiden, sollte man nur während der kühlen Stunden lüften.  

Im Winter dürfen, je nach Nutzung der Kellerräume, die Fenster den ganzen Tag geöffnet bleiben.

Die kalte, trockene Winterluft transportiert die Feuchtigkeit aus dem Keller, auch bei Schnee oder Regen.

Sie sollten auch ganzjährig die Luftfeuchtigkeit mit Hilfe eines Hygrometers kontrollieren.

Bei Verwendung eines Wäschetrockners muß die Abluft direkt nach außen geleitet werden.

Wenn Sie den Keller als Lebensmittellager nutzen, darf die Temperatur nicht dauerhaft unter null Grad fallen.

Falls notwendig, können Sie im Keller mit einem Luftentfeuchter arbeiten oder die Installation einer Klimaanlage in Erwägung ziehen.

Auch Katzenstreu oder Salz entziehen der Luft Feuchtigkeit.

Selbst wenn der Keller nur als Lagerraum genutzt wird, sollte er nicht vernachlässigt werden, schließlich ist das ganze Haus auf diesen Mauern aufgebaut.

Schimmel im Haus ist gesundheitsschädlich!


Neben einem entsprechendem Nutzerverhalten ist die Verwendung von mineralischen, diffusionsoffenen Baustoffen mit einem hohen Ph- Wert wie zB. Kalziumsilikat die einfachste und natürlichste Art der Schimmelbekämpfung.

schimmel wand innen
Weiters gilt es Wärmebrücken zu vermeiden, weil hier die feuchte Raumluft kondensieren kann, was ein Schimmelwachstum erst möglich macht.

Wie entsteht Schimmel - Ursachen und Risiken,
sehen Sie dazu ein kurzes Video von Redstone, einem meiner Lieferanten.

Wissenschaftlicher Schimmel- Leitfaden, hier  finden Sie auf jede Frage eine Antwort!

Gerne schaue ich mir Ihr Problem an, vielleicht braucht es ja gar nicht viel um wieder schimmelfrei zu wohnen.

Brandschadensanierung


Beitrag in Arbeit

Sanierung nach Wasserschaden


Viele Firmen die Wasserschadensanierungen anbieten beschränken sich auf die Leckortung und Trocknung, oft sind sie dafür auch besser ausgerüstet als die Fa. Volger, aber die eigentliche Sanierung beginnt dann ja erst.

Bauteile müssen geöffnet und wieder verschlossen werden, Der Boden ist kaputt, Wände und Decken brauchen einen Anstrich, kurzum- der ursprüngliche Zustand soll wieder hergestellt werden.

Trocknung Wasserschaden Parkett

Dazu benötigen Sie vielleicht einen Aus- Abbruch- Entsorgungsbetrieb, Bodenleger, Trockenbauer, Isolierer, Montagetischler, Verputzer, Maler und damit alles in der richtigen Reihenfolge und termingerecht abläuft auch noch einen Koordinator,
oder
Sie machen es wie einige Versicherungsunternehmen:


Holzwurmbekämpfung


Die so genannten Holzwürmer sind die Larven des „gewöhnlichen Nagekäfers“.

Sie treten vor allem in Splintholz oder bereits angefaultem Holz auf.

Holzwurmbefall ist leicht zu erkennen:

Holzwurmmehl

Die kreisrunden Löcher von 1 - 2 mm Durchmesser und Ansammlungen von Bohrmehl sind eindeutige Erkennungszeichen.

Hier heißt es sofort aktiv zu werden, sonst breitet sich der Befall auf das gesamte Holz aus.

Sind die Löcher deutlich größer (5 - 8 mm) und oval, stammen sie von den Larven des Hausbocks.

Er befällt vor allem Nadelhölzer in wärmeren Dachstühlen.

Meist wird nur Holz im Innenbereich von diesen Holzschädlingen heimgesucht.

Je nach Befall sollten entsprechende Maßnahmen chemischer oder thermischer Natur getroffen werden,
bei sehr starkem Befall muss zusätzlich die Statik überprüft und gegebenenfalls geschwächte Bauteile ersetzt werden.
Zurück zum Seiteninhalt